Optimierungssoftware ipolog

Stapler und FTS effizient planen und vergleichen

Direkt-Transporte wie Stapler und FTS perfekt einsetzen

Mit der Optimierungssoftware ipolog Direkt-Transporte wie Stapler und FTS best-möglich einsetzen

Direkt-Transporte effizient bündeln und damit eine hochfrequente Versorgung des jeweiligen Produktionsprogramms bei optimaler Auslastung garantieren ist eine Meisterdisziplin der Software ipolog.

Egal ob Stapler, fahrerloses Transportsystem (FTS) oder der einfache Hubwagen: Unsere einzigartige Softwarelösung erleichtert Ihnen zukünftig die Austaktung und Konzeption von Direkt-Transporten. Die Planung von Stapler- und FTS-Transporten sowie deren Taktung und Auslastungsoptimierung sind wichtige Kenngrößen der Produktionslogistik. Hierzu bedarf es einer zeit- und ressourcenabhängigen Planung.

Mit ipolog können Sie sowohl in der Grobplanung als auch in der Detailplanung bzw. in der Serie konkrete Aussagen treffen. Erfahren Sie jetzt mehr!

Wann sind Stapler und FTS sinnvoll und lukrativ? Treffen Sie eindeutige Aussagen mit ipolog!

Durch die optimale Kombination und Auslastung der eigenen Stapler- und FTS-Flotte wird die Wirtschaftlichkeit gesteigert. Dies geschieht durch Personal- und Transportkosteneinsparungen von allen eingesetzten Flurförderzeugen. In ipolog werden auf Basis eines realen Produktionsprogramms frühest- und spätest-mögliche Bereitstellzeitpunkte ausgehend vom Verbauort rückwärts berechnet. Mit zielgenauen und bedarfsgerechten Belieferungen am exakt getakteten Fließband führen Sie in ipolog einen idealen, digitalen „Proof of Concept“ durch. Damit Sie schon heute die Realität von morgen kennen und darauf vorbereitet sind!

Im 3D Modell wird sichergestellt, dass die benötigten Materialien nach Umsetzung zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Bedarfsort bereitgestellt werden.Mit ipolog evaluieren Sie, ob ein Gabelstapler lukrativ eingesetzt werden kann und welche Ressourcen Sie benötigen. Spielen Sie unterschiedliche Szenarien durch und erkennen Sie in der Planung temporäre Spitzenbelastungen.

Je nach Planungsphase (Grobplanung, Feinplanung, Serienplanung) können Sie mit ipolog Kernaussagen zu folgenden Zielgrößen treffen:

Ressourcenbedarf

Anzahl der Stapler, FTS, AGF, FTF und Hubwagen auf Typenbasis

Mitarbeiter

Genaue Aussagen über die benötigte Mitarbeiterzahl von Staplerfahrern und Logistikmitarbeitern

Transporte pro Tag

Wann wird wie oft gefahren?

Gesamtstrecke

Layoutbasierte Auswertung der Transportwege

Prozesszeiten

Beladen, Fahren und Entladen in Prozess-Form oder in einem Gantt-Diagramm

Zukunftssicher Planen – grob skizziert oder detailreich

In ipolog basiert die Berechnung auf dem logistischen Mengengerüst (LMG) und den Standard-Prozessbausteinen, die von Ihnen an die jeweilige Situation angepasst werden können. In der Detailplanung und im operativen Betrieb dient das konkrete Produktionsprogramm als zeitliche Basis, woraus die Bereitstellungszeitpunkte berechnet werden können. In früheren Phasen generiert ipolog aus der prognostizierten Produktverteilung ein synthetisches Produktionsprogramm. Dadurch können Sie über alle Phasen hinweg dasselbe Werkzeug mit durchgängigem Datenmodell verwenden und Ihre Produktionslogistik dynamisch simulieren.

Die Planung in ipolog bietet durch das 3D-Modell und detaillierte Auswertungen konkrete Möglichkeiten für das Planen und Optimieren von Direkt-Transporten und Routenzügen. Die Simulation über die Zeit hat den Vorteil, dass Tätigkeiten wie Beladen, Fahren sowie Entladen und die Transporte selbst in einem Gantt-Diagramm nachvollziehbar sind.

In der Animation und Simulation fahren Stapler, FTS und Routenzüge im 3D-Modell zum korrekten Zeitpunkt durch die Halle auf Basis von Quelle-Senke Beziehungen. Damit finden sich alle am Entscheidungsprozess beteiligten sofort wieder und können gemeinsam über die konkret dargestellte Situation diskutieren.

Die dargestellten Transporte sind nicht nur im 3D-View sichtbar. Durch direkte Auswertungen können gezielt Engpässe erkannt werden und in ipolog die optimalen Lösungen entwickelt und simuliert werden.

In Form einer Heatmap kann die Dichte des Verkehrsaufkommens in der Halle zu jedem Zeitpunkt dynamisch angezeigt werden. Je intensiver die Einfärbung, desto mehr Fahrzeuge befinden sich zu dem Zeitpunkt auf der gleichen Strecke. So kann der Mix aller Direkt-Transporte konkret evaluiert und bei Bedarf angepasst werden. Dieses direkt berechnete Feedback beschleunigt die Planung und führt zu einem sicheren Ergebnis.

Webinar

In 5 Schritten von der Idee zur optimalen Logistik

Dieser Mehrwert ergibt sich aus Ihrer Planung in ipolog:

  • Transportbeziehungen zwischen Layoutflächen
  • Berechnung des Ressourcenbedarfs über definierte Materialflussketten
  • Dynamische Transportaufträge auf Basis von Bereitstellzeitpunkten
  • Auftragsliste mit frühestem und spätestem Belieferungszeitpunkten sowie Quelle-Senke Beziehungen
  • Analyse der Logistikplanung über die Zeit mit Belastungsspitzen

Das sagen unsere Kunden

Digitalization, visualization, and the ability to analyze data were the most important decision criteria in our software selection. In the provisioning planning, we have been able to achieve significant improvements with the ipolog software so far.

Iris Koppermann

LOGISTIC SPECIALIST, SMP

Sie könnten auch an Folgendem interessiert sein

Ressourcenplanung mit Software ipolog

Die Basis für einen reibungslosen Produktionsprozess ist das Vorhandensein aller notwendigen Kapazitäten. Fehlen benötigte Sachressourcen und Personalressourcen, stockt die Fertigung. Gerade bei...