ELABO

Digitale Fabrik bei ELABO

„Je mehr im Vorfeld visualisiert wird, desto einfacher können sich Mitarbeiter vorstellen, wie sie künftig arbeiten sollen.“ Marcus Adolph, Technischer Direktor ELABO

ELABO meistert einen reibungslosen Umzug mit einem detaillierten digitalen Fabrikmodell

  • Situation: Angesichts wachsender Nachfrage erweiterte ELABO seine Produktionsstätten auf beeindruckende 14.000 Quadratmeter.
  • Die Herausforderung: Integration neuer Maschinen und Umstrukturierung bestehender Anlagen.
  • Die Lösung? Ein digitaler Zwilling der Fabrik, der aktuellste Informationen und ein detailgetreues Modell für eine präzise Planung bietet.

Die Vorteile eines digitalen Modells der Fabrik sind leicht zu erkennen, aber nicht immer so einfach umzusetzen. Aktuelle Materialdaten sind erforderlich und erfordern häufig fortgeschrittenes Wissen, CAD-Programme und zeitintensive Modellierungsarbeiten. Möchten auch Sie die Vorteile der digitalen Planung nutzen, wissen aber nicht, wo Sie mit diesem scheinbar überwältigenden Prozess beginnen sollen? ELABO sah sich mit einem ähnlichen Dilemma konfrontiert und fand mit NavVis und ipolog eine optimale Lösung für den Ausbau der neuen Fabrik.

Das Unternehmen ELABO

Die ELABO GmbH ist ein international anerkannter Anbieter von Industrieausrüstungen, der sich auf intelligente Arbeitsplätze und völlig autarke Montage-, Mess- und Prüfgeräte sowohl für die Auftragsfertigung als auch für die Serienfertigung spezialisiert hat. So produziert das Unternehmen beispielsweise ergonomische Programmier-Stationen für Kühlschrankblenden und stellt damit sein enormes Know-how in diesen speziellen Bereichen unter Beweis.

ELABO wurde 1972 gegründet und hat seinen Sitz in Crailsheim, Süddeutschland. Ziel des Unternehmens ist es, ständig neue Lösungen und Kompetenzen zu entwickeln, um den Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Dies bedeutet einen konzentrierten Fokus auf die Kundenbetreuung von der Entwurfsplanung über die Installation von Einrichtungen bis hin zur Festlegung neuer Standards im Bereich Industrie 4.0.

Ansprechpartner

Florian Sacu

Telefon: +49.7152.70010.44
Mobil: +49.151.52766944
florian.sacu@ipolog.ai

Ausgangssituation und Herausforderungen für ELABO

ELABO entschied sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach seinen Produkten für eine Erweiterung seiner Fertigungsstätten. Die angestrebte Erweiterung würde die Fabrikgröße auf 14.000 Quadratmeter erhöhen. Aufgrund dieser Erweiterung mussten neue Maschinen hinzugefügt und bestehende Maschinen umgezogen werden. Dieser Mix aus Umplanung von bereits vorhandenen Maschinen und dem Erwerb neuer Geräte stellte eine große Herausforderung für ELABO dar.

ELABO wollte also einen digitalen Zwilling für seine eigene Fabrik schaffen, um seinen Kunden später einen ähnlichen Service in ihren Planungsprozessen anbieten zu können. Die Erstellung eines digitalen Zwillings für die Planungsphase erfordert jedoch aktuelle Informationen, ein sehr detailliertes Modell und Mitarbeiter, die die Interpretation der Daten verstehen. Dies beinhaltet normalerweise fortgeschrittenes Wissen, CAD-Programme oder andere Zeichenprogramme und sehr mühsame zeitaufwändige Modellierungsarbeiten.

Ziele und Lösungen für ELABO

Die Lösung für ELABOs Problem ergab sich aus der gebündelten Power von NavVis und ipolog als kombinierte digitale Fabriklösung für die Planungsherausforderungen rund um Fabrikeinrichtungen, Maschinen und Montagelinien.

  • Die NavVis GmbH ist ein führender Anbieter digitaler Erfassungstechnik für große Gewerbe- und Industrieimmobilien. Sie verwenden Kartierungs-, Visualisierungs- und Navigationstechnologien für den Innenbereich, um komplexe Räume wie Fertigungsanlagen einfacher zu visualisieren.
  • Die ipolog GmbH ist ein führender Experte für 3D-Planung und -Visualisierung.

Im ersten Schritt wurde die Fabrikhalle in einem 3D-Modell von NavVis erfasst. In der patentierten Software ipolog könnten die Daten eingepflegt und visualisiert werden. So können Änderungen im Fabrikdesign ohne CAD-System oder zeitaufwändige Modellierung klar visualisiert werden. Konstruktionsänderungen können mit einem Mausklick ausgeführt und beurteilt werden, alle Planungsinformationen werden in einer Software zusammengefasst. So konnte ELABO beispielsweise bestehende Maschinen einfach im Modell verschieben, die Auswirkungen sichtbar und den idealen Platz ausfindig machen.

Dies führt zu einer besseren abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit und einem besseren Verständnis aller Mitarbeiter. Mit den Indoor-Mapping-Funktionen von NavVis und der 3D-Visualisierungssoftware ipolog konnte sich ELABO bereits in der ersten Planungsphase einen vollständigen Überblick über die Fabrikerweiterung verschaffen.

Machen Sie sich selbst ein Bild

Schauen Sie sich an, wie die 3D Visualisierung der Fabrik ELABO geholfen hat, seine digitale Fabrik zu planen und zu optimieren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Lösungsansatz durch digitale Fabrikplanung

1. Scannen der örtlichen Gegebenheiten

Mit dem mobilen Kartensystem NavVis M6 für den Innenbereich wurden in nur 6 Stunden insgesamt 14.000 Quadratmeter gescannt.

2. Sichtung der 3D-Daten

Der aktuelle Status der Einrichtungen wurde mithilfe der 360-Grad-Panoramen im NavVis IndoorViewer für jeden sichtbar.

3. Integration der Daten

Die gescannten Daten wurden in die Simulationssoftware ipolog importiert, um eine realistische Darstellung des aktuellen Anlagenlayouts zu erstellen.

4. Layoutplanung der neuen Einrichtungen

ipolog ermöglichte eine optimierte Workflow-Planung, bevor eine einzelne Änderung am Shopfloor-Layout vorgenommen wurde.

5. Neue Wege der Kommunikation

Das digitale Fabrikmodell in ipolog ermöglichte eine ganzheitlichere und offenere Kommunikation zwischen der Geschäftsführung, den Arbeitnehmern, Behörden, den Gewerkschaftsvertretern und den Anlagensicherheitsingenieuren.

6. Implementierung der Maßnahme

Nach der Optimierung des Modells wurde die neue Fabrik umgesetzt und die geplanten Änderungen in der Produktionsplanung der bestehenden Fabrik vorgenommen.

7. Kontinuierliche Optimierung

Nachdem die neue Fabrik fertiggestellt und die vorgeschlagenen Änderungen vorgenommen wurden, wird die Fabrik erneut gescannt, um die korrekte Umsetzung des Plans zu gewährleisten.

Diese Erfolge sprechen für sich

Modell mit Ist-Daten

Die kombinierte Digital-Factory-Lösung von NavVis und ipolog umfasst alles vom Scannen bis zur Visualisierung und Simulation. Diese Lösung erfasst die Ist-Daten, die für die Erstellung eines digitalen Zwillings erforderlich sind, und minimiert gleichzeitig Produktionsunterbrechungen.

Verkürzte Implementierungszeit

Die Möglichkeit, den Umzug, zusätzliche Arbeitsstationen und aktualisierte Arbeitsabläufe in einem äußerst detaillierten digitalen Modell zu planen, führt zu einer kürzeren Implementierungszeit und einem viel reibungsloseren Übergang.

Bessere Einbindung der Mitarbeiter

Die 3D-Visualisierung ermöglicht auch eine stärkere Einbindung der Mitarbeiter, sodass sich diese bereits vor der Implementierung der Änderungen mit den Veränderungen an ihren Arbeitsplätzen vertraut machen können.

Kontinuierliche Optimierung durch akutelles 3D-Modell

Das 3D-Modell kann regelmäßig aktualisiert werden, so dass die Fertigungsanlagen auch in Zukunft weiter optimiert werden können. Nach dem erfolgreichen Übergang zu einer digitalen Fabrik ist ELABO nun bereit, seinen Kunden zu helfen, dasselbe zu tun.

Weitere Erfolgsgeschichten

BMW & NVIDIA

BMW & ipolog auf der NVIDIA GTC Conference

Mit der Omniverse Platform zur Fabrik der Zukunft.

BMW

ipolog Software fördert Innovationen in der BMW-Logistikplanung

"Wir starteten mit einer Datenbasis und koppelten diese mit ipolog – so haben wir die Visualisierung einer smarten Datenbank erreicht." Julian Winzer, BMW

Max Holder GmbH

Max Holder: Optimale Montagelinien-Auslastung und Personalplanung

"Wir machen keine halben Sachen mehr!" Nicole Nothacker, Max Holder GmbH